Schlumberger | MIBA | Frauenthal

Überprüfungsverfahren Schlumberger

Bei der ersten Verhandlung wurde klar, dass die krasse Differenzierung im vorliegenden Bewertungsgutachten zwischen Stamm- (€ 26,00) und Vorzugsaktien (€ 18,50) nicht haltbar ist. Daher ist eine spürbare Nachbesserung für die Vorzugsaktien zu erwarten.

MIBA

Beim OGH ist ein vom IVA eingebrachter Revisionsrekurs anhängig, um festzustellen, ob die exorbitanten Kostenvergütungen für die Antragsteller nicht den Grundsatz der Gleichbehandlung der Anleger verletzen. Zur Erinnerung: MIBA-Aktionäre wurden auf Basis eines Bewertungsgutachten mit dem Ergebnis von € 534,85 “motiviert“, ein Angebot von € 565,00 anzunehmen. Beim Gesellschafterausschluss wurden bereits in der ersten Verhandlung die Antragsteller mit einem Angebot von € 699,00 plus einem Vielfachen an üblichen Kostenvergütungen zu einem Teilvergleich motiviert. Die Beauftragung einer externen, unabhängigen Bewertung wurde damit verhindert.

Frauenthal Group

IVA-Vizepräsident Michael Knap konnte sich mit seinem Antrag auf Auszahlung einer Dividende von € 0,30 nach einigen Jahren der Dividendenlosigkeit in einer gegenüber den letzten Jahren wesentlich ruhiger und sachlicher verlaufenden Hauptversammlung durchsetzen. Die Aussichten für 2019 berechtigen zu Optimismus.

Datum: 22.06.2019 Autor: IVA-Redaktion
 Seitenanfang  Drucken  Versenden

Top-Artikel

Meistgelesene Artikel der letzten 60 Tage:


Newsletter

Aktuelle News direkt in Ihr Postfach (Erscheint 12x jährlich)

Schwerpunktfragen

Die Fragen und Antworten der aktuellen HV-Saison

Bibliothek

Buchempfehlungen in Zusammen- arbeit mit dem Linde-Verlag

Börsen-Kurier

Abonnieren und automatisch IVA-Mitglied werden
IVA - Austrian Shareholder Association | 1130 Wien, Feldmühlgasse 22 | Impressum & Datenschutz | Update: 11.12.2019